Kreditkonzept: Warum ist es wichtiger als günstiger Zins?

Das Geschäft mit Privatkrediten boomt, vor allem aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase. Doch für viele Kunden ist dies der Einstieg in die Überschuldung. Wenn die Raten nicht mehr tragbar sind, ist es oft bereits zu spät. Es folgen Pfändung, Schufa-Einträge und letztlich häufig ein Privatinsolvenzverfahren. Doch Kredite sind nicht grundsätzlich negativ. Mithilfe eines guten Kreditberaters ist im Idealfall bereits bei der ersten Kreditaufnahme an alles gedacht. Auch wenn bereits laufende Kredite bestehen, kann bei rechtzeitigem Eingreifen eine Überschuldung verhindert werden.

Wenig Einkommen häufig der Grund für Überschuldung

Auch der von der Bundesregierung eingeführte Mindestlohn ändert nichts an der Tatsache, dass das Einkommen in Deutschland für einen Großteil der Bevölkerung zum Leben kaum ausreicht. 2018 lag der Mindeststundenlohn in Deutschland bei 8,84 Euro. Das bedeutet bei einer 40-Stunden-Woche ein Bruttoeinkommen von 1.532,- Euro. Dies ergibt für einen alleinstehenden Arbeitnehmer ohne Kinder und ohne Religionszugehörigkeit einen Nettolohn von 1.130,60 Euro.  Diese Summe reicht jedoch oft kaum aus für Miete (in Großstädten liegt der durchschnittliche Preis pro Quadratmeter zwischen 10,- und 18,- Euro), Nebenkosten und Lebensmittel. Geht man in die Randbezirke, um Miete zu sparen, wird dafür meist ein Auto benötigt, da die öffentlichen Verkehrsmittel oft nicht ausreichend angebunden sind.

Auch die Mittelschicht ist häufig überschuldet

Dass Geldprobleme jedoch nicht ausschließlich Geringverdienern vorbehalten sind, zeigte nun eine Veröffentlichung der Creditreform. Laut dieser Analyse handelt es sich bei den Betroffenen häufig um Personen aus der Mittelschicht. Gerade in diesem Kundensegment ist es eigentlich relativ einfach, durch Sparmaßnahmen einen schnellen Ausweg aus einem kleinen Engpass zu finden. Doch hier fehlt vielen die Übersicht und die vermeintlich günstigen Raten mehrerer Kredite sammeln sich zu einer großen monatlichen Verpflichtung. So kann es gefährlich werden, sobald die Gesamtraten eine bestimmte Grenze überschreiten. Kommt dann eine längere Arbeitsunfähigkeit oder sogar Arbeitslosigkeit dazu, sammelt sich in kürzester Zeit ein großer Berg Schulden an.

Fehler können vermieden werden

Besonders häufig wird der Fehler gemacht, dass ständig neue Kredite zusätzlich zu den alten abgeschlossen werden. Grund ist oft der Ratenkauf im Geschäft. Längst werden Möbel und Elektronikartikel nicht mehr nur mit dem Barpreis, sondern auch mit dem Monatsratenpreis ausgezeichnet, dabei häufig noch zu einem unschlagbaren Zinssatz (teils 0 %). Doch was viele nicht bedenken: Eine kleine Rate mehr von z. B. 40,- Euro hört sich leicht tragbar an. Laufen jedoch bereits mehrere solcher Kredite, ist die Gesamtrate schnell zu hoch, sodass Kunden immer häufiger dafür den Dispositionskredit ihres Girokontos nutzen. Ist der ausgereizt, wird der nächste Kredit beantragt und wenn man schon dabei ist, gleich noch ein wenig mehr aufgenommen, um z. B. doch den neuen Luxuskühlschrank zu kaufen. Doch wie kann man solche Probleme nun verhindern? Das wichtigste Mittel ist Selbstinformation. Gute Onlinevermittler bieten neben der Beratung in der Filiale oder per Telefon jede Menge wichtige Informationen zum Thema Kredit an.

Was bedeutet das konkret?

Kredite sind nicht per se schlecht und manchmal ist die Nutzung von Fremdmitteln unvermeidbar. Eine Verschuldung ist also völlig unproblematisch, schließlich sind auch unsere Staaten teils hoch verschuldet. Doch eine Überschuldung, bei der die Rückzahlung aus eigener Kraft nicht mehr möglich ist, muss unbedingt vermieden werden. Zwar ist die Anzahl der überschuldete Personen laut Statista.com relativ konstant geblieben, aber eben trotz Aufklärung und Niedrigzinsen auch nicht gesunken.

Egal, ob bereits Kredite bestehen oder das erste Mal einer abgeschlossen werden soll, Maßnahme Nummer 1 sollte es sein, sich an einen Kreditberater zu wenden. Das kann der persönliche Berater der Hausbank sein oder, noch besser, ein spezialisierter Kreditvermittler. Dieser vermittelt häufig ausschließlich Kredite und ist daher meist geschulter in dem Thema Kredit. Außerdem kennen Vermittler nicht nur die Möglichkeiten einer einzigen Bank, sondern können auf viele gleichzeitig zugreifen und maßgeschneiderte Lösungen für den Kunden finden. So sollte immer die Gesamtsituation des Kunden bedacht werden und nicht nur der aktuelle Geldbedarf.

Werden mehrere Kredite zu einem größeren zusammengefasst, kann das zu einem günstigeren, aber leider auch zu einem höheren Zinssatz führen. Manchmal ist dies jedoch trotzdem ein Vorteil des Kunden, denn nur wenn die Gesamtrate tragbar bleibt, kann eine Überschuldung vermieden werden. Im Idealfall bleibt so auch noch Luft für eine kleine Sparrate. Dies hat gleich zwei Vorteile: Zum einen ist dann bei mittleren, unvorhergesehenen Ausgaben kein erneuter Kredit notwendig, zum anderen  kann der Kunde so genau feststellen, ob eine weitere Rate überhaupt für ihn tragbar ist. Vielleicht wird dann der ein oder andere Konsumwunsch doch noch verschoben.

Südwest Tageszeitung | Wirtschaft | Finanzen | Wissenschaft | Regionales | Technik | Sport | Reisen | Bildung | Karriere | Studium | Ratgeber