Studium der Forstwirtschaft

Im engeren Sinn ist die Wald- und Forstwirtschaft im Bereich der Volkswirtschaftslehre untergebracht. Unter diesem speziellen Wirtschaftszweig wird auch das planerische und wirtschaftliche Handeln des Menschen im Wald verstanden. Das große Ziel dieses Handels besteht dabei aber nicht nur in der Erzeugung neuer Rohstoffe, ebenso sollte der Wald auch als Schutz für Tiere und als Erholungsgebiet verstanden werden. Jeder der später als Forstwirt arbeiten möchte, muss darüber hinaus auch einige Gesetze beachten. Hier ist insbesondere das Bundeswaldgesetz enorm wichtig. Dieses Gesetz regelt in Wäldern alles, wenn es um den Schutz von Tierarten, Böden, Klima und Wasser geht.

Forstwirtschaftsstudium – hier gehts:

An diesen Hochschulen ist das Studium der Forstwirtschaft möglich:

Universitäten
• Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
• Georg-August-Universität Göttingen
• Technische Universität München in Freising
• Technische Universität Dresden in Tharandt bei Dresden

Fachhochschulen
Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg
• Hochschule Weihenstephan-Triesdorf in Freising
• Fachhochschule Eberswalde
• Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst,
• FH Hildesheim/Holzminden/Göttingen in Göttingen
• Fachhochschule Erfurt

Je nach Abschluss kann man dann im gehobenen oder höheren Dienst der Forstverwaltung arbeiten oder sich später auf den Bereich Forsttechnik weiter spezialisieren.

So sieht der Lehrplan aus

Das Studium selbst dauert in der Regel rund sechs Semester. Im 1. und 2. Semester werden die ersten Grundlagen in den Bereichen Naturwissenschaften, Betriebswissenschaften, Sozialwissenschaften und Nutzungswissenschaften im Bereich Forstwirtschaft vermittelt. Dazu zählt unter anderem der Anbau, Pflege und Schutz forstlicher Ressourcen und Energieträger, die Logistik der Rohholzbereitstellung, das Marketing und Produktmanagement, die Betriebsführung, Wirtschaft und Vertrieb, das Management von Wildtierpopulationen, die Forsteinrichtung und Forstbetriebsplanung, die alternativen Landnutzungsformen und die sozialen Leistungen und Umweltpädagogik.

Im 3. und 4. Semester werden die oben genannten Grundlagen weiter vertieft. Das 5. Semester dient der Praxis. Hier stehen Praktika an. Im 6. Semester beginnen dann die Vorbereitungen für die Bachelor Arbeit, welche am Ende dieses Semesters fertig sein muss und zum Abschluss führt.

Südwest Tageszeitung | Wirtschaft | Finanzen | Wissenschaft | Regionales | Technik | Sport | Reisen | Bildung | Karriere | Studium | Ratgeber