Kreative Werbeverpackungen: welche Möglichkeiten gibt es?

Für jedes Handels- und Industrieunternehmen ist das Design der Verpackungen von großer Wichtigkeit. Insbesondere wenn sich die Produkte oder Waren an private Endkunden wenden.

Bei Verpackungen, die aufwendig designt und gestaltet sind, spricht man daher häufig von Werbeverpackungen, da diese Verpackungen eine werbende Wirkung ausüben.

Nun stellt sich für ein Groß- oder Einzelhandelsunternehmen, einen Onlineshop, oder ein herstellendes Industrieunternehmen die Frage, wie gestaltet man diese Werbeverpackungen und welches Material verwendet man?
Grundsätzlich stehen hier sämtliche Materialarten zur Verfügung, die es auch für Verpackungen mit weniger werbenden Hintergrund gibt. Also Pappe, Kunststoff und Metall.
Hinsichtlich der Formgebung sind alle Arten denkbar, insbesonders jedoch quadratische, rechteckige, runde und ovale Formen.

Metallverpackungen als neue kreative Chance

Eine traditionelle Verpackungsart kehrt in den letzten Jahren verstärkt zurück: es handelt sich um Metallverpackungen bzw. Metalldosen. Wurden Verpackungen aus diesem Material bereits zur Zeit der industriellen Revolution gerne eingesetzt, beispielsweise für Pralinen, kehrt diese Materialart seit einigen Jahren verstärkt auf den Verpackungssektor zurück.
In Zeiten, in denen Nachhaltigkeit von immer mehr Verbrauchern wertgeschätzt wird, sind Kunststoffverpackungen häufig nicht mehr so gut angesehen. Verpackungen aus Pappe sind zwar gut recycelbar, aber nicht gut wieder sofort wiederverwendbar.
Hier kommt die Metallverpackung ins Spiel: eine solche Verpackung, zum Beispiel eine Metalldose, kann direkt nach der eigentlichen Nutzung vom Käufer weiterverwendet werden, um andere Gegenstände darin aufzubewahren. Somit muss sie weder weggeworfen noch aufwendig recycelt werden, sondern kann direkt einer neuen Nutzung zugeführt werden – perfekte Voraussetzung für eine nachhaltige Nutzung.

Vielfältige Konfektionierungsmöglichkeiten bei Werbeverpackungen aus Metall

Metall als Werkstoff bietet auch den Vorteil, dass unzählige Formen, Farben und Bedruckungen möglich sind. Besonders ambitionierte Hersteller sind sogar in der Lage, außergewöhnliche Werbeverpackungen zu entwickeln, wie beispielsweise eine Weihnachtskeksdose in Form eines Lastwagens mit einer eingebauten Spieluhr, die Weihnachtslieder spielt. Man sieht also: der Fantasie des werbetreibenden Unternehmens sind keine Grenzen gesetzt – nahezu alles was den Marketern im Unternehmen vorschwebt, kann auch als Verpackung umgesetzt werden!

Teamevent Ideen für den Frühling

Selbst den stursten Vorgesetzten dürfte mittlerweile der Wert gemeinsamer Teamevents klar geworden sein. Schließlich arbeiten fröhliche und motivierte Angestellte besser miteinander wie genervte Mitarbeiter. Aber welche Teamevents gibt es im Frühling und vor allem welche Möglichkeiten hat man?

Der Frühling gibt neue Kraft

Die Winterzeit gilt gemeinhin als die dunkle Jahreszeit und diese Dunkelheit schlägt auf das Gemüt. Oft werden Angestellte dann immer gereizter und unmotivierter. Oder lapidar ausgedrückt – je länger der Winter dauert, desto mehr geht man sich auf den Geist.

Im Frühling jedoch scheint wieder öfters die Sonne und es wird wärmer. So wie die Temperaturen steigen, steigt auch die Laune der Mitarbeiter. Wenn man als Vorgesetzter geschickt agiert, kann diese positive Energie für das gesamte Team genutzt und die Motivation gesteigert werden.

Bei der Auswahl sollte man jedoch auch die Mitarbeiter mit in die Entscheidung einbeziehen. Denn nichts ist frustrierender für Angestellte, wenn Sie eine Aktivität ohne Spaß angehen müssen. Noch besser ist es allerdings, man überlässt gleich den Angestellten die Auswahl. Will man das Teamevent in eine bestimmte Richtung lenken, bietet es sich an das man als Vorgesetzter eine Vorauswahl trifft.

“Besiege den Boss” ist immer beliebt

Auf den ersten Blick hört sich „Besiege den Boss“ sehr martialisch an und ist auch überhaupt nicht wörtlich zu nehmen. Es ist der Karriere und dem Lebenslauf mit Sicherheit nicht förderlich, wenn man dem Vorgesetzten verprügelt.

Bei „Besiege den Boss“ wird den Angestellten die Möglichkeit gegeben, die Führungskräfte des Unternehmens im Spiel zu besiegen. Hierfür bilden die Mitarbeit ein Team und die Führungsetage ein gegnerisches Team. Für solche Events eignen sich besonders gut Paintball oder Events bei denen in mehreren Sportarten angetreten wird.

Lasertec – der Trendsport für Teams

Ebenfalls in Teams kann die neue Trendsportart Lasertec betrieben werden. Das Spielprinzip mit Paintball identisch. Tatsächlich werden sogar die gleichen Parcours verwendet. Der Unterschied liegt in der Bewaffnung.

Anstatt mit Gewehren, die mit Farbkugeln geladen sind, werden Waffen mit Infrarotgebern verwendet. Wird man an den Sensoren getroffen ist man aus dem Spiel ausgeschieden.

Sportliche Teamevents sind nicht für alle geeignet

Allerdings muss auch gesagt sein, das sich nicht alle Mitarbeiter für „Besieg den Boss“ oder sportliche Events im Allgemeinen eignen. Schon allein durch die Struktur eines Unternehmens wird es immer mehr Mitarbeiter als Führungskräfte geben.

Will man ein ausgewogenes Teamverhältnis herstellen, müssten also Mitarbeiter in das Team der Führungskräfte spielen. Für diese Angestellten könnte so eine Konstellation zur Belastung werden und den Spaß am Spiel verderben. Gerade dann, wenn man besonders ehrgeizige Vorgesetzte hat, die nur schlecht verlieren können.

Gemeinsam Zeit verbringen

Allerdings sollte man auch Rücksicht auf die Tätigkeit der Mitarbeiter nehmen. So werden Angestellte, die körperlich anstrengende Tätigkeiten ausüben, über sportliche Teamevents kaum begeistert sein.

Für diese Personengruppe eignen sich daher eher ruhige Events. Auch hierfür bieten zahlreiche Anbieter passende Veranstaltungen. Es muss also nicht immer das übliche Betriebsfest sein. Gerne dürfen auch andere Events ins Auge gefasst werden.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem Kochkurs? Beim Schneiden von Gemüse und dem gemeinsamen Kochen kann man sich sehr gut kennenlernen. Oft entstehen sogar Gespräche, bei denen man die Kollegen von einer überraschenden Seite kennenlernen.

Nach dem gemeinsamen Kochen folgt natürlich noch das gemeinsame Essen bei einem zwanglosen Zusammensein. Hier lassen sich die begonnenen Gespräche fortführen und vertiefen.

Wohlfühlen für Magen und Kopf

Ein etwas anderes Essen können die Teams mit einem Ratema(h)l genießen. Aufgeteilt in Teams kommt es hierbei auf Schnelligkeit und Wissen an, um der Quizkönig der Firma zu werden. Dabei kann das Essen natürlich frei ausgewählt werden.

Ähnlich und doch anders sind die beliebten Krimi-Dinner. Diese eignen sich allerdings eher für kleinere Unternehmen, da die Mitarbeiter gleichzeitig auch die Hauptfiguren sind. Bei einem Essen wird der „Mörder“ in einem Kriminalfall gesucht. Vielleicht ist es ja der Chef das Opfer?

Ab in die Natur

Als Ausgleich zu eher sitzenden Tätigkeiten im Büro und für Mitarbeiter, die nicht unbedingt sportlich sind, gibt es gemäßigte Möglichkeiten.

Wenn man anstatt eines Kochkurses lieber Wissen und Angenehmes verbindet, empfiehlt sich vielleicht eine Wein-Wander-Probe. Wie es der Name schon sagt, besteht dieses Event nicht nur aus der Weinprobe. Diese bildet nur den angenehmen Abschluss eines Tages.

Dieses mehrstündige Event beginnt mit einer gemeinsamen Wanderung oder Fahrradtour durch wunderschöne Weinberge. Die Route kann sehr individuell festgelegt werden. Auf der Hälfte der Strecke kann je nach Angebot ein Picknick eingelegt werden.

Fazit: Für jeden ist etwas dabei

Wie man sieht ist für jeden etwas dabei und dabei handelt es sich bei den vorgestellten Teamevents nur um einen kleinen Ausschnitt. Egal ob sportlich, für den Kopf oder für handwerklich interessierte – mit einem Teamevent lässt sich der Kontakt unter den Mitarbeiter verbessern.

Quellen

  1. https://openairbar.ch/lasertag-ein-actiongeladenes-teamevent/
  2. https://business24.ch/2014/11/25/teambildung-durch-gemeinsames-kochen-oder-spiele-events/

Die richtige Auswahl des neuen Dienstgebers

Der richtige Start in das Berufsleben ist nicht immer ein leichtes Unterfangen. Aber Sie sind kein Bittsteller, sondern sollten die Unternehmen auch nach Ihrer Stärke und Auftreten erkunden und letztlich auswählen. Wenn Sie sich zum Beispiel auf Karrieremessen nach zukünftigem Dienstgeber erkundigen, dann werden Sie oftmals auf kleine Details achten müssen. Dies beginnt bereits damit zu sehen, wie das Unternehmen präsentiert wird. Folder sollen zum Beispiel über das Unternehmen informieren. Diese Folder werden in kleinen (und teilweise auch billigen Ständern) aufbewahrt und vermitteln daher auch keinen seriösen Eindruck. Alu-Prospektständer wirken seriös und wirken auch beständig. Es sind die Kleinigkeiten auf, die Sie achten müssen. Immerhin tut dies ja auch Ihr zukünftiger Arbeitgeber. Um den Berufseinstieg möglichst effizient zu planen, müssen Sie strategisch bei der Auswahl des Berufs und des Unternehmens vorgehen. Es zeigt bereits Ihre berufliche Zukunft vor. Wer sich gerade im Netz auf die Suche nach seinem Traumjob macht, der wird eine Fülle von Jobs finden, die seinen Möglichkeiten entsprechen.

Spielt auch die Konjunktur mit?

In der Zeit von Hochkonjunktur ist das auch kein Wunder. Ideen finden Sie auch bei Karriere- und Berufsmessen, wo Sie im Alu-Prospektständer die wichtigsten Informationen in Infofoldern zu dem Unternehmen finden können. Diese Ständer sind nicht durch Zufall als Blickfang bei den Messen aufgestellt, denn sie sind sehr auffallend im Design und können daher auch entsprechende Marketingaufgaben erfüllen. Dies führt auch dazu, dass Sie zum Beispiel solche Ständer vorwiegend bei den renommierten Unternehmen finden können. Sie kosten zum Teil auch eine schöne Stange Geld und zeigt Ihnen, dass sich das Unternehmen um Ihre Dienste bemüht.

Präsentieren Sie sich richtig

Man darf also nicht die Augen vor den Möglichkeiten verschließen und muss die Chance ergreifen, damit man sich nicht ständig vor dem Spiegel ansehen muss und sich denken muss, welche Chance man gerade nicht genutzt hat. Die eigene Karriere zu planen ist sehr wichtig. Sich im Unternehmen gut und professionell zu präsentieren ist ein wichtiger Begleitumstand, um den Job zu bekommen. Noch viel wichtiger ist es aber, wenn der Berufseinstieg nicht glückt, denn man muss hier zunächst einmal in die richtige Kerbe schlagen, damit auch die Motivation für die Arbeitsleistung vorhanden ist.

Was man nach dem Abi machen kann

Das Abi ist geschafft? Ein guter Grund zur Gratulation. Den wohl schwierigsten Abschnitt hat man hinter sich. Nun geht es weiter. Am besten ist es natürlich, wenn man selbst schon eine Idee hat. So kann man sich die Zeit sparen und sich nach dem Abi schon gleich ins nächste Abenteuer stürzen. Doch auch wenn man noch nicht so ganz genau weiß, wie es weitergehen soll, gibt es immer noch genügend Möglichkeiten, den Anschluss zu finden.

Einige Dinge, die nach dem Abi unbedingt anfallen sollten

Ist die Schule vorbei, so stehen plötzlich ganz andere Dinge auf dem Plan. Nach dem Abitur beginnt ein ganz neuer Abschnitt im Leben. Es ist aber auch ein ganz neuer Bereich, den man noch nicht so einfach meistern kann. Dennoch sollte man seinen Kopf nicht gleich in den Sand stecken. Schließlich kann man seine Eltern, Freunde oder seine Geschwister fragen. Sicherlich haben diese einen guten Tipp, was man nach dem Abi machen kann.

Wichtig ist aber auch, dass man lernt seinen Erfolg zu genießen, bevor man in den neuen Abschnitt einsteigt. Auf diese Weise kann man seinen älteren Teil abschließen. Was kann man in dieser Zeit tun? Eine Reise hilft hier besonders gut einfach mal Abstand zu gewinnen und die Welt neu kennenzulernen. Nicht ohne Grund verschlägt es viele Abiturienten und Abiturientinnen in die weite Welt, damit sie sich neu orientieren können. Dabei hat man natürlich auch die besten Möglichkeiten sich zu erholen und ein bisschen Denksport zu treiben.

Nach dem Abi ergeben sich aber auch hervorragende Möglichkeiten, um ein Auslandspraktikum zu machen. Wenn man den ersten wichtigen Abschnitt hinter sich hat, so kann man in einem Praktikum im Ausland sehr wertvolle Erfahrungen sammeln. Diese Erfahrungen können später im Berufsleben unheimlich helfen.

Eine andere Möglichkeit sich nach dem Abitur sinnvoll die Zeit zu vertreiben ist Work-and-Travel. Sicherlich haben viele junge Menschen schon davon gehört. Mit einem solchen Angebot kann man nicht nur neue Länder besser kennenlernen. Man hat auch die Möglichkeit unterschiedliche Jobs im Ausland anzunehmen. Dadurch kann man sehr wertvolle Erfahrungen sammeln. Gleichzeitig kann man auch seine Fremdsprachenkenntnisse auffrischen oder verbessern. Die Teilnahme an so einem Programm lohnt sich auf jeden Fall, besonders für die jungen Menschen, die mehr von der Welt sehen wollen.

Ausreichend informieren über die unterschiedlichen Möglichkeiten

Wichtig ist, dass man sich auch ausreichend informiert. Ansonsten wird man nur von einem kleinen Angebot profitieren können. Beispielsweise kann man Messen besuchen und schon dort wichtige Kontakte knüpfen. Weiterhin kann man sich an Bildungszentren wenden. Hier bekommt man professionelle Hilfe, um das richtige Studium auch zu finden. Dadurch kann man optimistisch in die Zukunft schauen.

Den neuen Lebensabschnitt langsam angehen

Wichtig ist, dass man nach der Schule sich ausreichend Zeit nimmt. Der neue Abschnitt ist wichtig. Trifft man eine falsche Entscheidung, so wird dies nicht gerade vorteilhaft sein. Wenn man nach dem Abi einfach keine Idee haben sollte, dann ist das so.

Man kann sich aber sicher sein, dass es den meisten Absolventen so geht. Die Abizeitung drucken ist für viele ein Zeitpunkt, wo man sich Gedanken über seine Zukunft machen muss. Das Abi ist mit großer Sicherheit ein sehr wichtiger Zeitpunkt im Leben. Ist das Abi geschafft, so ergeben sich ganz neue Möglichkeiten. Welche man davon nutzt, das bleibt einem natürlich selbst überlassen. Schließlich sollte man jetzt schon im richtigen Alter sein, um eine richtige Entscheidung treffen zu können.

Natürlich kann man nach dem Abi auch sofort eine Ausbildung oder ein Studium machen. Allerdings ist eine Auszeit auf jeden Fall zu empfehlen. Ansonsten kann es passieren, dass man schnell an einem Burnout leidet. Das Studium ist heute wesentlich straffer als es in der Vergangenheit war.

Südwest Tageszeitung | Wirtschaft | Finanzen | Wissenschaft | Regionales | Technik | Sport | Reisen | Bildung | Karriere | Studium | Ratgeber